Helikoptereltern eine der großen Herausforderungen

Helikoptereltern

Schadet die überfürsorgliche Erziehung von Helikoptereltern deren Kindern?

Über-Eltern, auch Helikoptereltern genannt, fokussieren sich zwanghaft auf die totale Kontrolle des Lebens ihrer Kinder, was ihren Umgang, ihren Horizont und ihr Wissen betrifft. Dass es dramatische, persönliche Konsequenzen für ein Kind bedeuten kann, wenn es daran gehindert wird eigene Erfahrungen zu machen, lassen Helikoptereltern meist völlig außer Acht. 

Extreme Abhängigkeit

Kinder sind extrem abhängig von den Entscheidungen ihrer überfürsorglichen Helikoptereltern. Diese denken nämlich, sie täten alles für ihre Kinder und bereiteten sie ideal für das Leben vor, obwohl sie mit dem übertrieben ängstlich-besorgten Verhalten eher das Gegenteil bewirken. Helikoptereltern haben Angst ihre Kinder Fehler begehen zu lassen. Sie kreisen ständig über ihren Köpfen, um für den Fall der Fälle eingreifen zu können. Sie haben diesen einen verqueren Gedanken, dass sie präventiv handeln müssten, um ihre Kinder vor noch nicht aufgetretenen Katastrophen zu bewahren. Wird ein Kind auf diese Weise erzogen bis es ein Teenager oder gar erwachsen ist – Wie soll es je lernen Verantwortung zu übernehmen und selbst mit Problemen klarzukommen? Wie soll ein „Helikopterkind“ ohne die Hilfe seiner Eltern je Entscheidung als Erwachsener treffen können? Eine solche Abhängigkeit führt dazu, dass das persönliche und mentale Wachstum gedrosselt wird und sich heranwachsende „Helikopterkinder“ aufgrund dessen meistens schlechter mit den hohen gesellschaftlichen Anforderungen zurechtkommen.

Unterentwickelte Life Skills

Effektive Kommunikation ist für Helikopterkinder oft eine große Hürde. Da sie unfreiwillig ständig unter dem Schutzmantel ihrer Eltern stehen, haben sie nie die Gelegenheit sich in kritischen Situationen beweisen zu müssen, obwohl gerade solche Herausforderung uns Menschen im Leben weiterbringen. Lektionen des Lebens sind unheimlich wichtig für das Erwachsenwerden. Wenn beispielsweise eine Helikoptermutter vollends den Umgang ihres Kindes kontrolliert, so wird es die Gelegenheit verpassen selbst beurteilen zu können, wer einen schlechten Einfluss ausübt.

Ängste und Depressionen

Junge Generationen sind heutzutage wachsendem Stress ausgesetzt. Wächst Jemand über seine gesamte Kindheit und Jugend hinweg extrem behütet auf, wird es schwer haben zu erkennen, was er selbst im Leben will. Im Fokus wird für diese Person höchstwahrscheinlich viel mehr zählen, den Wünschen der aufopfernden Eltern zu genügen – Auch wenn sich dies falsch anfühlt. Dieser enorme Zwiespalt führt nicht selten zu schweren Angstzuständen und Depressionen.

Mangelndes Selbstbewusstsein

Helikopterkinder sind in ihrer Entwicklung meist weit hinter Kindern ihres Alters, die zu Eigenständigkeit und Unabhängigkeit erzogen werden. Da ihre Eltern all ihre Probleme von vorneherein zu lösen versuchen, fällt es Helikopterkindern schwer eine eigene Identität zu entwickeln und sich ihrer selbst bewusst zu sein. Sie wissen oft bis ins hohe Erwachsenenalter nicht, wer sie sind und was sie im Leben erreichen wollen. Gepaart mit der Tendenz von Helikoptereltern den sozialen Umgang ihrer Kinder nicht nur zu kontrollieren, sondern sogar zu beschränken, führt nicht selten zu Isolation und Einsamkeit der betroffenen Kinder. Sie beginnen an all ihren Entscheidungen zu zweifeln, sogar den banalen, täglichen Dingen wie die Wahl ihrer Kleidung oder des Essens.

Das gesunde Maß der Erziehung

Helikoptereltern
Wie schädlich ist die Erziehung durch Helikoptereltern wirklich?

Kinder sind von Natur aus neugierig und wollen die Welt entdecken. Leider nehmen Helikoptereltern ihnen diese wunderschönen Erfahrungen in einer sehr prägenden Phase des Lebens weg. Helikopterkinder wissen oft nicht zu unterscheiden, was richtig oder falsch ist. Sie haben schlechte Menschenkenntnisse und können schwer beurteilen welcher Umgang positiv ist oder ihnen schadet. Sie haben Schwierigkeiten hinter die Fassade zu blicken und geraten sowohl im Job als auch in ihrem Privatleben immer in Situationen, mit denen sie nicht umgehen können, weil sie sich in die Ecke getrieben fühlen.

Dass das Verhältnis zwischen Helikopteltern und ihren Kindern gerade in späteren Jahren schwierig sein kann, ist nicht verwunderlich. Beide Seiten werden verletzt sein, da Helikoptereltern nicht bewusst ist, dass sie durch ihre Überfürsorge schaden anrichten. Sie sind vielmehr überzeugt, dass es genau richtig ist ihre Kinder vor allem vermeintlichen Unheil abzuschirmen.

Erziehung ist die größte Herausforderung für einen Menschen. Ein gesundes Maß zwischen einer überfürsorglichen und laissez-fairen Erziehung ist der beste Weg. Eltern sollten ihren Kindern vermitteln wie wichtig Selbstbewusstsein ist und ihnen dabei genügend Freiheiten gewähren dieses zu erwerben.

Fazit: Aus spiritueller Sicht ist es weise, seine eigenen Erfahrungen zu machen, an denen man wachsen kann.